09.11.11

November - Licht und Schatten

"Time is but a stream I go a-fishing in."
Die Zeit ist nur ein Fluss, in dem ich fischen gehe. (Henry David Thoreau, 1817-1862)

Der November hat einen schlechten Ruf: kalt, trübe, eine eigenartig gedämpfte Stimmung macht sich bei den meisten Menschen bemerkbar je kürzer die Tage werden.  In diesem Jahr hat sich in meiner Wahrnehmung etwas verändert - die Fotografie hat entscheidenden Anteil daran und - zugegeben - auch die unnatürlich warme Witterung mit außergewöhnlich vielen Sonnenstunden. 

Zum ersten Mal nehme ich den Herbst als schön wahr, zum ersten Mal hat er nicht diesen Charakter des Abschieds, sondern scheint mit seinen prächtigen Farben und wundervollen Lichtstimmungen alle Melancholie und Traurigkeit der vergangenen Herbste ausgleichen zu wollen. Leuchtende Blätter in warmen Farben...glitzernde Tautröpfchen in Spinnennetzen...reizvolle schemenhafte Konturen in morgendlichen Nebellandschaften. Dieser Herbst schenkt Inspiration wohin man schaut. Die Erinnerungen an Krankenhäuser, Loslassen-Müssen und Abschied verblassen langsam... die Zeit ist ein Fluss.








Und mir fällt etwas auf: Keine Veränderung passiert durch äußere Einwirkung. Lange habe ich diesem Gedanken geglaubt.
Ein Trugschluss. Alles verändert sich nur mit innerer Anwendung.